Schützenclub Halchter wandert durch den Winterwald

Am vergangenen Sonntag veranstaltete der SC Halchter seine alljährliche Braunkohlwanderung.

Viele Wanderbegeisterte fanden sich morgens am Dorfgemeinschaftshaus in Halchter ein, um dann gemeinsam durch den winterlich verschneiten Oderwald zu wandern.

Nachdem der 1. Vorsitzende Harald Bartels einige Begrüßungsworte an alle richtete, konnte die Wanderung beginnen.

Vorbei an der Grundschule und der Dorfkirche begann schon bald der leichte Anstieg zum Oderwald. Nachdem diese Strecke gut gemeistert wurde, gab es eine kleine Pause, mit kleinen Snacks und Getränken. So konnte man am Waldrand die Aussicht genießen und den einen oder anderen „Plausch“ halten.

Dann ging es weiter durch den verschneiten Oder. Blauer Himmel und Sonnenschein ließen den Wald im weißen Glanz erstrahlen. Nach einem herrlichen Winterspaziergang  gab es  eine größere Pause, in der alle Wanderer von Harald Bartels mit leckerem Punsch und einem kleinen Imbiß versorgt wurden.

Gut gestärkt trat die Gruppe den weiteren Weg an.

Schon bald war das Dorfgemeinschaftshaus Halchter wieder in greifbarer Nähe, wo ein leckeres Braunkohlessen auf alle Mitglieder und Freunde des Schützenclubs wartete.

In geselliger Runde  ein wunderschöner Wandertag aus.

Wir bedanken uns auf diesem Wege bei allen Beteiligten für die gute Organisation und bei Cengiz Ateser und seinem Team für die leckere Bewirtung.

Im Land der vielen Möglichkeiten – die Schützenjugend des SC Halchter fährt ins Rastiland

 

Schützenjugend fährt ins Rasti-Land

Vor einigen Monaten überreichte Klaus Stützer, Geschäftsführer der Viehbrockhaus Vertriebs GmbH&Co Betrieb KG, der Jugendgruppe des Schützenclub Halchter einen Scheck in Höhe von 500,00 €.

 

Mit diesem Geld sollte unter anderem ein Ausflug ins Rastiland finanziert werden.

Am Samstag , den 12.08.2017 war es dann soweit.

Die Kinder und Jugendlichen versammelten sich am Sportplatz in Halchter, um gemeinsam mit ihrem Trainer Matthias Hauschke, sowie drei weiteren Betreuern zum Ausflug ins Rastiland zu starten.

Nach einer einstündigen Autofahrt trafen neun Kinder und vier Erwachsene neugierig und gespannt am Rastiland ein.

Um sich einen Überblick zu verschaffen, gab es zu Beginn eine Fahrt mit der Bahn quer durch den Park.

Und weil das so schön war,  ging es anschließend in die Hochbahn, die einem von oben einen tollen Überblick gab.

Nach einem leckeren Mittagessen ging es dann so richtig los. Ob akrobatisch im Lasertunnel, in schwingender Höhe auf dem Hochseilgarten, angsteinflößend in der Geisterbahn oder ziemlich rasant in der Achterbahn, es war für jeden etwas dabei.

Den größten Spaß hob sich aber die Gruppe bis zum Schluß auf. Denn in der Wasserbahn und beim Rafting wurde es so richtig naß. Doch das konnte die Gruppe nicht davon abhalten noch ein paar Extrarunden zu drehen.

Dieser Ausflug hat nicht nur das Gruppengefühl gestärkt, er hat auch gezeigt, wie mutig und ausdauernd die Kinder sein können. Einige haben ihre Grenzen kennengelernt, andere sind über sich hinausgewachsen.

Doch das wichtigste war, das alle ganz viel Spaß hatten. Obwohl das Wetter leider nicht immer so mitspielte, fuhren an diesem Tag neun Kinder, wie auch vier Erwachsene glücklich und zufrieden und mit vielen bunten Erlebnissen im Gepäck nach Hause.